Public Sellemy

Gerade erst noch darüber referiert und dann das: Public Enemy finanzieren sich ihr neues Album via Sellaband. Was anscheinend für die Band recht gut funktioniert – sie haben innerhalb von zwei Tagen über 17.000 Dollar lukriert – scheint für unbekannte Bands nicht so wirklich zu funktionieren -die .de-Seite wurde eingestampft und die bisherigen “Indie-Erfolgsstories” sind auch eher rar gesäht.

Im Netz (und seinen Finanzierungsmodellen) spiegeln sich mitlerweile immer mehr die Zustände, der vor der Digitalisierung gerherrscht haben. Zugegeben, der Zugang zu den bzw. die Verfügbarkeit der Produktionsmittel ist “demokratischer” den je, doch haben sich die alten Pophierarchien nicht aufgelöst. Sie haben sich nur verschoben. Waren es vor der Digitalisierung professionelles Equipment oder anständige Studioaufnahmen, die schwer finanzieren waren, so sind es heute anscheinend die Distributionsmechanismen. Sich von der unglaublichen Masse an Musik abzusetzen und Aufmerksamkeit zu generieren ist schwieriger als diese Musik  zu produzieren.  Also irgendwie doch nichts mit Netzdemokratie und so!?

Das Beispiel zeigt auch (zumindest in Ansätzen), dass die Finanzierungsmodelle des Web 2.0 einer wichtigen Tatsache bedürfen: Diejenigen Bands, die jetzt noch Geld verdienen wollen/können müssen schon “Stars” sein und sich eine Fanbasis erarbeitet haben. Denn die Fanbasis scheint jene Käuferschicht zu sein, die noch (?) viel (!) Geld für ihre musikalischen Götter ausgibt. Nichts mit Netzdemokratie, die Zweite?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s