Category Archives: Distribution

Vinyl, VHS, Tape and Film

We live in a digital world that gives us all the media we could possibly dream of at the click of a mouse, yet many people miss the old school physical formats from our past. Listening to vinyl and cassettes allows us to connect with music in a different way than MP3s. VHS and 8mm create visual aesthetics and atmospheres that are difficult to replicate in digital video. And the surprises inherent to analog instant photography help embed an organic quality to the recording of our memories. The challenges these retro formats present to capturing and experiencing media actually enhance our appreciation for the sound or image, making the art we love a bit more intimate, and real.

via: Das Kraftfuttermischwerk

Advertisements

A cardboard turntable by Kid Koala

Sweet promo idea: a limited batch of Kid Koala´s new album 12 bit Blues comes with a cardboard turntable/grammophon and a flexidisc. Get your folding skills ready to set up the sound system and enjoy the flexidisc featuring narrations by Kid Koala’s mother-in-law.

via: Nerdcore

Last Shop Standing

On September 10th 2012, Last Shop Standing – The Rise, Fall and Rebirth of the Independent Record Shop will be released and the trailer looks rather nice.

Screenings of the documentary seem to be limited to the UK, but you can pre-order the DVD or get the book by Graham Jones that served as an inspiration to the project.

Last Shop Standing inspired by the book of the same name by Graham Jones takes you behind the counter to discover why nearly 2000 record shops have already disappeared across the UK. The film charts the rapid rise of record shops in the 1960′s, 70′s and 80′s, the influence of the chart, the underhand deals, the demise of vinyl and rise of the CD as well as new technologies. Where did it all go wrong? Why were 3 shops a week closing? Will we be left with no record shops with the continuing rise of downloading?

via: Das Kraftfuttermischwerk

Beck Hansen’s Song Reader

In December 2012, a new album by Beck will see the light of day, but you will not be able to listen to it right away.

In the wake of Modern Guilt and The Information, Beck’s latest album comes in an almost-forgotten form—twenty songs existing only as individual pieces of sheet music, never before released or recorded. Complete with full-color, heyday-of- home-play-inspired art for each song and a lavishly produced hardcover carrying case (and, when necessary, ukelele notation), the Song Reader is an experiment in what an album can be at the end of 2012—an alternative that enlists the listener in the tone of every track, and that’s as visually absorbing as a dozen gatefold LPs put together. – beck.com

No vinyl, no downloads, no fancy box set – sheet music and nothing but. The package (available through publishing house McSweeney´s) will include original artwork from a vast amount of artists, but no recordings of the songs by Beck himself. If you want to hear some music, you have to make it yourself.

via: Nerdcore

Vienna Music Business Research Days

From June, 29th until June, 30th the Vienna Music Business Days “want to bring together scholars from all disciplines and interested music business professionals […] their findings and exchange ideas about it.”

This year´s edition is entitled “new music consumption behaviour” and the program looks very interesing. You can find it here, as well as information about the  registration. Admission is free!

Auf ein Wort

Der Elektrische Reporter interviewt Thomas Hoeren (Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf) zum Urheberrecht.

click

Interessanteste Punkte:

  1. Thomas Hoeren vermisst eine Vetretung der Nutzer/Verbraucher in der ganzen Urheberrechtsdiskussion
  2. nicht “geistiges Eigentum” sondern “intelektuelle Güter”!
  3. eine digitale Kopie ist eigentlich keine Kopie, da sie ja genauso gut ist wie das Original
  4. die Kreativen/Künstler als “Feigenblatt der Musikindustrie” oder (noch schöner) “Haussklaven der Musikindustrie”
  5. Qualität als Kaufgrund für Musik
  6. fordert ein Gleichgewicht bei der Interessensvertretung von Kreativen, Rechteverwertern und Nutzern
  7. Problem des Aufteilens der Einnahmen aus einer Kultur-Flatrate
  8. die Politik ist (wie immer) “frustrierend”.

via:  myoon

If you have the money: Trent Reznors Business Model

Connect With Fans (CwF) + Reason To Buy (RtB)
= The Business Model ($$$$)

Diese einfache Formel ist die Basis für Trent Reznors Erfolg. Meint jedenfalls Michael Masnick  (Techdirt) bei seiner Präsentation auf der Midem. Man erhält eine profunde Zusammenfassung der Viralmarketing-Tätigkeiten Reznors und wie er es versteht seine Fans an sich zu binden. Während andere schon Booklets als Mehrwert physikalischer Tonträger betrachten, schafft es Reznor wirklich CDs mit Features auszustatten, die nicht über Mp3s konsumierbar sind und somit einen Grund zum Kauf des physikalischen Tonträgers darstellen. Solche Mehrwert-Features reichen von sich farblich ändernden CDs bis hin zu persönlichen Signaturen auf Ultra-Deluxe-Packages von Ghosts I-VI. Letzteres ist (neben seinem stolzen Preis von 300$) vorallem bezüglich seiner Limitierung auf 2500 Einheiten erwähnenswert: Im Zeitalter der “Economics of Abundance” scheint sich begrenzter Zugang zu kulturellen Gütern mehr und mehr zu einem positiven Mehrwert (und damit auch Kaufgrund) zu entwickeln.

Auch interessant: Masnick hebt im Zusammenhang mit der Internetpräsenz zum Album The Slip die direkte Verbindung der Musik zu der nachfolgenden Tour heraus: Dies könnte man als nächstes Indiz werten, dass Veröffentlichungen immer mehr zu Promotionwerkzeugen für Konzerte werden, die bekanntlich ja das meiste Geld abwerfen. Reznor scheint auch schon etwas von Crowdsourcing gehört zu haben, wie seine Hompage beweist: er integriert Fotos und Videos von Fans via flickr bzw. youtube.

Womit ich aber meine Probleme habe, ist die abschließende Behauptung, dass dieses Modell sowohl für “große” als auch eine “kleine” Bands funktionieren würde. Das glaube ich einfach nicht. Mir sind keine kleinen unbekannten Bands, die mit diesem Businessmodell erfolgreich wurden, sondern eigentlich nur Bands, die schon einmal die Dienste eines Majorlabels in Anspruch genommen haben, die man als Beispiele für dieses Modell aufführen könnte. Sowohl Trent Reznor/Nine Inch Nails (aber auch Radiohead) konnten bei ihren Versuchen die traditionelle Herangehensweise der Musikindustrie zu Umgehen, auf eine (schon bestehende) Fan-Basis zurückgreifen. Diese Fan-Basis wurde aber innerhalb (und mit Hilfe der) Majorlabelstrukturen aufgebaut. Eine unbekannte Band, die noch keine Fanbasis hat sondern sich diese erst aufbauen muss, sieht sich , in einer Zeit in der Musik allgegenwärtig ist, mit ganz anderen Problemen konfrontiert.

Für etablierte Acts kann Masnicks Konzept durchaus funktionieren. Ob dies das auch auf alle anderen Bands und Künstler zutrifft kann er uns dann vielleicht bei der Midem 2015 sagen. Oder so.

via: hyperbot