Category Archives: Der Kongress tanzt

CfP: Young Scholars’ Workshop 2013

On June 20th, 2013, the Young Scholars’ Workshop on music business research topics will take place within the 4th Vienna Music Business Research Days on “Digital Music Rights Management”. Young scholars’ from all academic disciplines and at all levels of MA & PhD are encouraged to submit their paper proposals (of about 1,000 characters) until December 31, 2012 to viennamusicresearch [at] ijk.hmtm-hannover.de. A maximum of 12 papers will be selected for presentation by an international jury until January 31, 2013. The full papers are due until May 6, 2013. The workshop will take place at the Institute of Cultural Management and Cultural Studies (IKM, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Vienna/Austria).

The complete Call for Papers (.pdf) is available at Musikwirtschaftsforschung (german) and Musicbusinessresearch (english).

Advertisements

Call for Papers: DVSM-Symposium zum “Geräusch”

Das 26. Symposium des Dachverbands der Studierenden der Musikwissenschaft (DVSM) findet von 11. bis 13. April 2013 statt und beschäftigt sich mit dem Thema Geräusch.

Die Grenzen zwischen Musik und Geräusch waren immer schon beweglich, unscharf und umstritten. Die Kunstmusik des zwanzigsten Jahrhunderts aber ist geprägt vom Diskurs um diese Abgrenzung, ein Streit, der eine Doppelbewegung ausführt: Die Ausweitung der Grenzen des Musikalischen einerseits […] und andererseits das Ausgreifen des Geräuschhaften auf die Musik.

Der vollständige Call for Papers findet sich hier (pdf) – Beiträge müssen bis 30.11.2012 eingereicht werden.

CfP: DVSM-Tagung Film- und Medienmusik

Die DVSM-Tagung zu Film- und Medienmusik findet in Kooperation mit SoundTrack_Cologne 7.0 und vom 23. – 28.11.2010 statt.

Hierfür werden wissenschaftliche Beiträge zum Verhältnis von Musik, Medien und Wissenschaft gesucht und die Möglichkeit geboten, wissenschaftliche Analysen und Berichte zu einzelnen Programmpunkten des Kongresses zu erstellen.

Beiträge können zu allen Gegenständen aus dem Spannungsfeld Musik – Film – Medien eingereicht werden. Methodische, theoretische sowie direkt auf das Kongress-Programm bezogene Beiträge sind besonders erwünscht. Ein Themenschwerpunkt mit mehreren Teilveranstaltungen wird Musik in Kindermedien gewidmet.

Mehr Infos sowie den CfP als .pdf gibt es hier.

via: DVSM

CfP: SysMus10

Der Sommer ist noch nicht mal richtig angekommen und schon jetzt gibt es Möglichkeiten, den Herbst zu verplanen: Die nun schon dritte Auflage der “International Conference of Students of Musicology” verlangt nach Beiträgen – und zwar bis 15. April 2010.

All research involving meaning, description, and technological mediation of music can be related to musicology. However, the complexity of musical engagement in socio-cultural contexts engenders different networks of research and knowledge, with distinct interdisciplinary configurations, methods and specializations. Systematic musicology specifically deploys this methodological diversity so as to approach each musicological question with a specific configuration of methods. In doing so, systematic musicology often bridges methodological foundations of sciences with critical analysis from the humanities. It promotes the study of aesthetics, semiotics, and cultural studies by incorporating empirical and data-oriented methods into the methodological framework. It relies on paradigms from different disciplines as diverse as the philosophy of aesthetics, theoretical sociology, semiotics, and music criticism, combined with strategies derived from empirical psychology, acoustics, physiology, neurosciences, cognitive sciences, computing, and others.

Stattfinden wird das ganze diesmal in Cambridge und zwar im September.

Mehr Infos gibts hier.

M&Ms

Es geht also wieder los. Neues Jahr, neues Glück oder so ähnlich. Auch gsprochen werden soll wieder. Unter anderem hier:

The IMS study group “Music and Media” (MaM) invites abstracts for papers in the fields of musicology and media studies. Papers should address the role of music in film, television, computer and video games, radio, live performances involving audiovisual media and other subjects related to the work of this study group. Please send your abstracts in RTF or MS Word format to Tobias Plebuch, tobias.plebuch at culture.hu-berlin.de by Feb 28, 2010. Your submission shouldinclude the following information: author(s), academic affiliation, e-mail address, title of your presentation, the abstract (300 words max.) and technical requirements (piano, overhead, power point, etc).

Stattfinden wird das ganze am Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt Universität zu Berlin. [Deren Bibliothek ist umgezogen und jetzt noch beeindruckender als vorher. Ehrlich!] Und zwar vom 26. bis zum 27. Juni 2010.

Dort gesehen.

Der Kongreß tanzt

Hier wird geklotzt und nicht gekleckert: “So klingt Berlin” ist ein großangelegtes Projekt, das ein  Musik-Festival wie auch einen Kongress umfasst. Letzterer begegnet der Krise aus der sich die Musikindustrie einfach nicht hinauswinden kann mit einem positiven Ansatz:

Wir lassen uns vom Katzenjammer der Branche nicht anstecken und führen auf einem innovativen Kongress junge, unverbrauchte Köpfe mit den alten Hasen der Musiklandschaft zusammen.

Weitere Infos zum Kongress und wie man sich dafür bewerben kann findet man hier und (für Lesefaule) im Podcast-Archiv.

Dankeschön.